Gewächshaus kaufen Ratgeber!

 

Gewächshaus kaufen leicht gemacht: 

Ein neues Zeitalter ist angebrochen. Vom Selbstversorgen zum Selbstverwirklichen. Frauen bleiben zu Hause bei den Kindern, pflegen Haus und Garten und sorgen sich um das Wohl aller? Dies wird zunehmend zur Vergangenheit. Heute sind Frauen berufstätig, die Karenzzeiten verkürzen sich. Supermärkte machen sich diesen Trend zu nutze und bieten massenhaft Waren an. Man kann alles bekommen, ohne großen Aufwand. Dies hilft Zeit zu sparen. 

 

Doch genau diese Massenangebote schaffen auch Verwirrung. Welche Produkte sind 100% schadstofffrei?, ist bio auch wirklich bio? Abhängigkeitsgefühle stellen sich ein. Das Bedürfnis unabhängig von der Industrie zu werden / sein Leben und seine Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen steigt an. Wie kann man diese Unabhängigkeit wieder zurückgewinnen? Wie kann man von den neuen großen Möglichkeiten heute profitieren und trotzdem eigenmächtig die Kontrolle über sein Leben behalten?

 

Wir regen Sie dazu an, gemeinsam mit uns den ersten Schritt zu gehen. Aufgrund der einfachen Anwendung unserer Treibhäuser werden Sie weiterhin ausreichend Zeit haben.  Zusätzlich erhalten Sie aber einen Überblick. Nämlich darüber was Sie konsumieren. Schadstofffreie Produkte? Kein Problem. Bauen Sie ihr Gemüse in Zukunft selber an. Über diese Seite können Sie ein Gewächshaus kaufen dass all Ihren Anforderungen gerecht wird!

Anbaumöglichkeiten 

 

Auf dieser Seite beschreiben wir Treibhäuser , die für individuelle Bedürfnisse anwendbar sind. Ob für kleine Flächen wie Balkone oder Terrassen, als auch für den Garten. Auch geben wir Informationen zu Angeboten wie das Hochbeet. Dieses stellt nicht nur eine praktische Arbeitsweise dar, sondern ist außerdem noch äußerst rückenschonend. Auch ist es, wie all unsere beschriebenen Produkte wetterfest durch einen wasserundurchlässigen Glasdeckel.

 

Wollen Sie ein möglichst preisgünstiges und unkompliziertes Gewächshaus? Dann sollten Sie ein Foliengewächshaus kaufen. Es ist kostengünstig in der Anschaffung und einfach in der Handhabung. Der Nachteil, jede Folie hat sein natürliches Ablaufdatum. Aufgrund des guten Preis- Leistungsverhältnisses rentiert sich diese Investition aber trotzdem.

 

Tipp: Wenn Sie etwas Dauerhaftes und Robustes haben wollen, sollten sie ein Glasgewächshaus kaufen. Es ist zwar zeitaufwendiger im Aufbau, eignet sich aber besonders gut, um ganzjährig anzubauen. Auch hält es sogar starken Wetterverhältnissen stand.

Wenn Sie Ihren Anbau eingrenzen können und sich auf Tomaten spezialisieren, sollten Sie ein Tomaten Gewächshaus kaufen. Es zeigt eine optimale Größe und Form, die speziell  auf die Bedürfnisse, die für Tomatenpflanzen notwendig sind, ausgerichtet sind. Grundsätzlich eignen sich alle Gewächshäuser ausser die der Rubrik Mini Gewächshäuser dafür.

 

Das Mini Treibhaus oder Zimmer Treibhaus stellt eine Methode dar, die besonders in Städten sehr beliebt ist. Es ermöglicht einem auch ohne Garten oder Balkon selber anzubauen.  Gartenfreunde ohne Balkon haben somit Grund zur Freude. Nun haben auch Sie die Möglichkeit, für den Eigenbedarf Lebensmittel selber herzustellen. Bei diesem Typ der Gewächshäuser gibt es unterschiedliche Größen und Formen. Einige können sogar ohne Probleme auf Tisch oder Fensterbank platziert werden. Auch zur Aussaat und Anbau von Pflanzen eignet sich ein Mini Treibhaus optimal.

 

Das sogenannte Anlehngewächshaus stellt bei ausreichend Platz eine tolle Möglichkeit dar, um von der Wärme von Haus und Sonne zu profitieren und den Treibhauseffekt zu erhöhen. Aufgestellt in Südrichtung, kann es optimal Wärme speichern und den Pflanzen somit ein gutes Klima zum Wachsen gewähren. Es ist vom Aufbau her mit einem Wintergarten zu vergleichen. Dadurch, das es an eine Mauer oder Hauswand angelehnt und befestigt wird, ist dieses Treibhaus äußerst stabil. Auf Gewächshaus kaufen finden Sie bestimmt das richtige!

Ein Gewächshaus kaufen - alles, was man dazu wissen muss


Egal, ob schöne Blumen, üppige Pflanzen, Obst oder Gemüse – im Garten möchte man das anbauen, was einem gefällt. Leider sind die Pflanzen im Garten aber auch oft Ungeziefer, Schnecken und der Witterung ausgesetzt, die den grünen Zeitgenossen schaden können. Ein Grund mehr, um darüber nachzudenken, ein Gewächshaus zu kaufen. Denn in einem sogenannten Kaldarium kann man ganzjährig Pflanzen, Obst und Gemüse anbauen, Pflanzen überwintern lassen, einen kleinen Wintergarten einrichten und alle nach den eigenen Vorstellungen züchten oder anbauen. Im Folgenden geht es um alle wichtigen Informationen zum Thema Gewächshaus kaufen, die Profis und Hobbygärtner wissen sollten.

 Wie funktioniert ein Gewächshaus?


Der grundlegende Zweck eines Gewächshauses liegt auf der Hand: Die dort beherbergten Pflanzen sollen unter den für sie optimalen Bedingungen gezüchtet oder angebaut werden, wachsen und gedeihen. Dabei spielen mehrere Faktoren eine gewinnbringende Rolle:

Durch ein Gewächs- oder Glashaus dringen Sonnenstrahlen von außen und erhöhen die Innentemperatur im Häuschen. Das Eindringen und Speichern der daraus gewonnen Wärme steigert den sogenannten Treibhauseffekt auf natürliche Weise. Die Sonneneinstrahlung sorgt für ideale Temperaturen der Luft, des Bodens und der Pflanzen. Die erhaltene Energie wird von den Pflanzen in Form von Wärme wieder ausgestrahlt. Die Wärme gelangt an die kühlere Außenluft und es kommt zu einer kontinuierlichen Steigerung der Temperatur. Diese Lichtabsorbtion und der Wärmeeinschluss bilden die grundlegende Funktion eines Gewächshauses. Separate Bewässerung, Belüftung, Beleuchtung und Co. können das Klima im Inneren des Glashauses noch optimieren und verbessern.

Das Sonnenlicht, welches in das Glashaus auf natürliche Weise eindringt, hat neben der Wärmebildung noch eine weitere grundlegende Funktion für die Pflanzen: die Photosynthese, durch die die Pflanzen auch wachsen. Durch die Photosynthese wandelt das in den Blättern der Pflanze befindliche Chlorophyll die Energie des Lichts in chemische Energie um. Die Pflanzen bilden dann mit Hilfe von Kohlenstoffdioxid, Wasser und weiteren Elementen energiereiche Bausteine aus, die wiederum für den Wachstum und die weitere Energiegewinnung notwendig sind. Positiver Nebeneffekt: Durch die Photosynthese entsteht Sauerstoff, der gleichsam wichtig für das Wachstum der Pflanzen ist.

In einem Gewächshaus arbeiten all diese Faktoren eng miteinander. Durch die Konstruktion des Glashauses gelangt eine große Menge an Sonnenlicht zu den Pflanzen. Zusätzlich werden sie mit Wasser und Sauerstoff versorgt und die Photosynthese kann auf natürliche Art von Statten gehen. Zudem sind die Pflanzen im Inneren eines Gewächshauses vor allen äußerlichen Einflüssen, wie Frost, Kälte, Wind oder Ungeziefer, bestens geschützt.

 

Gewächshaus selber bauen


Obwohl es verschiedene Arten von Gewächshäusern gibt, sind sie doch alle gleich aufgebaut. Ist ein Fundament vorhanden, sorgt dieses für genügend Stabilität. Grundausstattungsteile sind lichtdurchlässige Scheiben aus Glas oder Kunststoff. Und worum es eigentlich geht, sind natürlich die Kulturflächen, die die Pflanzen betten sollen. Hierfür sind verschiedene Beetformen möglich, wie zum Beispiel das Bodenbeet, das Tischbeet, das Grundbeet oder auch Hängekonstruktionen. In jedem Glashaus befindet sich in der Regel auch eine Vorrichtung zur Temperaturregelung und Lüftung.

 

Welche Gewächshausarten gibt es?


Gewächshaus ist nicht gleich Gewächshaus: Diese Erkenntnisse werden all jene schnell haben, die sich mit dem Thema auseinandersetzen und ein Gewächshaus kaufen möchten. Es wird zwischen verschiedenen Bauarten unterschieden: man kann ein freistehendes Gewächshaus kaufen, ein Anlehngewächshaus, einen Folientunnel oder ein Foliengewächshaus sowie ein Erdhaus.


Das freistehende Gewächshaus


Das freistehende Gewächshaus ist zwar die preisintensivste, dafür aber flexibelste Art. Es kann unabhängig von bereits bestehenden Gärten oder Gebäuden gebaut werden, so lange ausreichend Platz vorhanden ist. Je nach Budget, Platz und persönlichen Vorstellungen gibt es unterschiedliche freistehende Gewächshäuser in Sachen Form und Größe. Das Hauptmerkmal eines freistehenden Kaldariums ist die Lichtdurchlässigkeit durch alle Seiten, wodurch die größtmögliche Sonneneinstrahlung gewährleistet wird. Es gibt sie in massiven Bauformen, aber auch in einfacherer Konstruktion. Massive freistehende Gewächshäuser sind in der Regel aus Aluminium-, Stahl- oder Holzrahmen gefertigt und entsprechend fest eingedeckt. Die etwas günstigere und leichtere Alternative dazu sind die Foliengewächshäuser, bei denen der Rahmen aus Stahlrippen oder Kunststoff besteht und von einer dünnen Folie umspannt ist.

Das freistehende Gewächshaus hat einige Vorteile. Wenn man ein freistehendes Gewächshaus kaufen möchte, erhält man einen Ort, an dem man sich ganz bequem aufrecht aufhalten kann. Ist das freistehende Objekt qualitativ eingedeckt, kann es ganzjährig genutzt werden. Wer ein freistehendes Gewächshaus kauft, kann es aufgrund des großzügigen Platzes und der idealen Sonneneinstrahlung vielseitig einrichten. Es hat genügend Platz für Pflanztische, Beete, Hängeregale und weitere Einrichtungsmöglichkeiten. Das Verhältnis von Weg-, Arbeits- und Nutzfläche ist ideal. Zudem überzeugen die freistehenden Treibhäuser durch hohe Langlebigkeit, eine sehr gute Regulierbarkeit des Klimas im Inneren sowie ideale Arbeitsverhältnisse für den Gärtner. Wer ein freistehendes Gewächshaus kaufen möchte, wird schnell feststellen, dass es viele Fertigbausätze gibt, die den Aufbau erheblich erleichtern.

Der wohl größte Nachteil der freistehenden Gewächshäuser ist der Preis. Im Vergleich zu den anderen Arten ist ein freistehendes Gewächshaus zu kaufen die wohl teuerste Alternative. Wer ein Gewächshaus kaufen möchte, um einfach mal zu probieren, wie das so ist, ist mit dieser Bauart nicht gut beraten. Das freistehende Gewächshaus steht auf einem Fundament, hat nach Aufbau also einen festen Platz.


Das Anlehngewächshaus


Wer kein freistehendes Gewächshaus kaufen kann, weil zum Beispiel kein Platz da ist, sollte sich überlegen ein Anlehngewächshaus zu kaufen . Es ist ähnlich stabil, sturmsicher, witterungsbeständig und langlebig und hat ebenso viele Nutzungsmöglichkeiten. Wer ein Anlehngewächshaus kaufen möchte, kann es an ein bestehendes Gebäude, wie das Wohnhaus oder die Garage, anlehnen oder anbauen. Das funktioniert normalerweise durch das Verdübeln mit der angrenzenden Gebäudewand oder durch das Befestigen am Fundament im Boden. In der Regel besteht ein Anlehngewächshaus aus robusten Doppelstegplatten oder Glas. Wie bereits erwähnt ist das Anlehngewächshaus ebenso vielseitig nutzbar wie das freistehende Treibhaus. Es ist ideal zur Überwinterung von Kübelpflanzen, für Bepflanzungen und Arbeitsecken sowie als reines Kaldarium für alle Arten von Pflanzen geeignet.

Der wohl größte Vorteil wenn man sich ein Anlehngewächshaus kaufen will liegt beim geringen Energieverbrauch. Das gilt besonders, wenn das Gewächshaus an einen beheizten Wohnraum lehnt, da die Wärme auf das Haus übergreift. Zudem schützt eine stabile Gebäudemauer das Gewächshaus vor Witterungsbedingungen. Auch für das Wohnhaus ist ein Kaldarium ein guter Energiesparer, denn es fungiert als Puffer zwischen der Außentemperatur und dem Wohnraum. Ein weiterer Vorteil ist der vergleichsweise günstige Preis der Anschaffung und der Errichtung. Die Baukosten werden schon dadurch reduziert, weil es nah am Versorgungsinstrument des Wohnhauses, sprich Wasser und Strom, gebaut wird. Zudem ist ein solches Kaldarium ganzjährig nutzbar und auch ein guter Wintergarten.

Als Nachteil kann der fehlende Lichteinfall an mindestens einer Gebäudeseite angegeben werden. Dieser fällt aber in der Regel nicht sehr ins Gewicht. Außerdem ist die Tiefe des Gewächshauses aus statischen Gründen eingeschränkt.


Der Folientunnel / Das Foliengewächshaus


Der Folientunnel wird auch Pflanztunnel genannt und gilt als die wohl günstigste und kleinste Gewächshausart. In der Regel ist ein Pflanztunnel gerade einmal 80 Zentimeter breit und ungefähr 50 Zentimeter hoch. Die Länge beträgt normalerweise ein bis mehrere Meter. Wenn man es ganz streng betrachtet, handelt es sich nicht mal um ein Gewächshaus im eigentlichen Sinne. Aber der Zweck ist derselbe: Er dient dem geschützten Anbau beziehungsweise der optimalen Kultivierung von Pflanzen jeglicher Art. Wer über wenig Platz verfügt, Dem würde ich empfehlen ein Foliengewächshaus zu kaufen. Der Folientunnel besteht aus einer dünnen Kunststofffolie, die schlauchförmig über Trägerelemente gespannt wird. Darunter befinden sich das Beet und die Pflanzen, die vor Witterung und anderen Umwelteinflüssen geschützt liegen. Auch vor Vogelfraß und Ungeziefer werden die Pflanzen auf diese Art verschont.

Neben der Schutzfunktion hat die Folie aber noch einen weiteren Zweck: Bei Sonneneinstrahlung gelangt Wärme an das Beet und die Wärme wird länger gespeichert. Auch die Feuchtigkeitsregulierung funktioniert dank der Folie. Diese bildet dank der Tunnel- oder Schlauchform eine Art Mikroklima, welches optimal für die Pflanzen und deren Wachstum ist.

Wer ein Foliengewächshaus kaufen will hat einige Vorteile. Zum einen ist das Gebilde innerhalb weniger Minuten aufgebaut und auch wieder abgebaut. Die Umbauung ist günstig und auch größere Anbauflächen sind machbar. Der Tunnel kann bei Bedarf auch beliebig verlängert werden. Wenn man ein Gewächshaus kaufen, aber eigentlich erst einmal testen möchte, wie das Ganze funktioniert, ist mit diesem System sehr gut beraten. Ideal für Einsteiger und Hobbygärtner ist kein Fundament erforderlich und die Folie ist bei Bedarf preisgünstig austauschbar.

Ein Manko, wenn man ein Foliengewächshaus kaufen möchte, ist natürlich die Ästhetik. Das System erfüllt zwar seinen Zweck, sieht aber nicht gerade gut aus. Außerdem sollte man gerade bei längeren Systemen eine Belüftungslösung ins Auge fassen, da es sonst durch Wärme- und Feuchtigkeitsstau zu Pilzbefall oder einer zu hohen Luftfeuchtigkeit kommen könnte. Die Folie hält nicht jahrelang der UV-Bestrahlung und mechanischen Belastungen Stand, ist aber schnell und günstig ausgetauscht. Da das System nicht isoliert ist, ist keine manuelle Beheizung möglich.

Eine eher seltene Variante, wenn man ein Gewächshaus kaufen möchte, ist das Erdhaus. Dabei handelt es sich um eine Art begehbares Frühbeet, welches in die Erde eingelassen wird und sich unauffällig in jeden Garten einführt. Durch die abgesenkte Position wird weniger Energie verbraucht und der Boden dient zur natürlichen Isolierung. Ideal ist dieses System, wenn man ein Gewächshaus kaufen möchte für Pflanzen, die kühlere Temperaturen bevorzugen.

Nachteile sind die geringere Wärme- und Lichteinstrahlung, da das gesamte System im Boden liegt und Seitenwände im Freien fehlen. Die Seitenwände sollten stabil gebaut sein, damit sei dem Druck des Erdbodens standhalten können. Zudem sollte man sich Gedanken über Abflussmöglichkeiten machen, damit sich kein Wasser im Eingangsbereich dauerhaft ansammeln kann.

Vor- und Nachteile eines Gewächshauses


Vorteile
Ein Gewächshaus kaufen, bedeutet oftmals Erleichterung und auch mehr Freude am Gärtner-Dasein. So kann man nahezu jede Obst-, Gemüse- und Pflanzenart kultivieren, sogar anzüchten und viel länger ernten. Zudem sind die Pflanzen vor allen äußeren Gegebenheiten, wie der Witterung oder Ungeziefer, optimal geschützt. Somit kann auch auf Pestizide und anderen chemischen Wirkstoffen verzichtet werden, um die Pflanzen gesund zu halten. Wer ein Gewächshaus kauft, kann auch bei schlechtem Wetter und im Winter ohne Probleme seinen „Garten“ besuchen und bewirten. Auch zur Überwinterung von empfindlichen Pflanzen ist solch ein Objekt ideal. Zudem ist ein hübsches Gewächshaus im Garten auch ein toller Blickfang, der gern auch mal als Wintergarten genutzt wird. Aber am schönsten ist doch, dass man ganzjährig sein eigenes Obst und Gemüse anbauen kann und immer weiß, woher die Frischware kommt, was man da auf dem Teller hat.

Nachteile
Die Nachteile von Gewächshäusern können individuell betrachtet werden und gelten keinesfalls für alle Gewächshäuser generell. Wer ein kleines Gewächshaus kaufen will, ist sich vorher bewusst, dass dieses nicht zu 100 Prozent effizient genutzt werden kann. Gleiches gilt für die wegfallende Gartenfläche durch ein Gewächshaus, die dann nicht mehr nutzbar ist. Wer beim Gewächshaus kaufen nicht richtig aufpasst, kann Gefahr laufen, dass die Wände zu dünn sind. Dann ist keine optimale Isolierung gegeben und die Wände müssen gegebenenfalls nachgerüstet werden. Hat man ein Gewächshaus gekauft, was freistehend ist, sollte man sich bewusst sein, dass es zu höheren Kosten in Sachen Energie und Wasser kommen kann. Zudem sind oftmals Baugenehmigungen notwendig, wenn man ein großes Gewächshaus kaufen und bauen möchte.

Worauf sollte man beim Gewächshaus kauf achten?


Wer ein Gewächshaus kaufen möchte, sollte sich vorher genau überlegen, welche Art die Richtige für seine Zwecke ist. Ein Gewächshaus kaufen zu wollen, bedeutet, dass man sich bereits vorab darüber klar sein sollte, welche Zwecke das neue Objekt erfüllen soll. So kann ein Gewächshaus für den Anbau von Gemüse und Obst das gesamte Jahr über dienen, aber auch zur Zucht von exotischen Pflanzen oder zur Überwinterung der Kübelpflanzen. Wer ein Gewächshaus kaufen möchte, möchte optimale Bedingungen für bestimmte Pflanzen und Vorhaben schaffen. Wie man an den verschiedenen Arten der Gewächshäuser sieht, sind diese durchaus vielseitig einsetz- und nutzbar. Wer weiß, wofür genau man das Gewächshaus kaufen möchte, kann sich Gedanken darüber machen, welche Variante dafür in Frage kommen könnte.

Generell werden einige Dinge immer geraten: So sollte die Mindestgröße für ein ordentliches Gewächshaus ungefähr 10 Quadratmeter betragen. Bei dieser Größe ist das nötige Minimum an konstanter Temperatur und Luftvolumen garantiert. Die Höhe ist abhängig vom Platz, den man hat. Wenn man ein Gewächshaus kaufen möchte, in dem man ohne weiteres stehen und gehen kann, sollte man auf die Höhe der Seitenwände achten. Ein Mindestmaß von 1,60 Meter Höhe ist in diesem Fall Pflicht. Wenn man ein großes Gewächshaus kaufen oder bauen möchte, sollte sich darüber informieren, ob eine Baugenehmigung notwendig ist.

Wenn man ein Gewächshaus kaufen möchte, und weiß, welche Funktion es erfüllen soll, weiß man auch, wie es genutzt wird. Hiernach richten sich die Größe, das Fundament, das Aussehen, das Material sowie die Ausstattung des Objektes. Oftmals wird geraten, das Gewächshaus lieber breit und kompakt zu wählen, anstatt lang und schmal, da einfach die nötige Bewegungsfreiheit gegeben und die Arbeitsfläche besser nutzbar sind. Das Material spielt eine große Rolle. Das Gewächshaus sollte stabil und auch sturmfest sein. Wichtig hierfür ist eine robuste Dachdeckung. Wichtig ist auch, dass Fenster- oder Türen und Belüftungsmöglichkeiten integriert sind oder integriert werden können. In Sachen Fenster ist das Material wichtig. Die Fenster sollten gut verglast sein, so dass genügend Sonneneinstrahlung hineingelangen kann und Wärme isoliert wird. Beim Material für die Fenster sollte auch auf Qualität geachtet werden, da diese lange Zeit halten und witterungsbeständig sein sollten. Hierbei kann man unter verschiedenen Materialien wählen:

Echtglas wird zwar selten benutzt, ist aber eine Alternative. Allerdings ist Echtglas schneller brüchig, isoliert schlechter und kann zu viel der UV-Strahlung hineinlassen. Plexiglas hingegen ist eine bessere Option. Es ist leichter im Gewicht, vergilbt nicht, streut das Licht optimal und dämmt die Wärme ideal. Zudem haben Plexiglasscheiben eine lange Herstellergarantie und sind sogar bei Hagel und stärkerer Witterung kein Problem. Ähnlich stark wie Plexiglas ist Makrolon. Allerdings hat das Material günstigere Dämmwerte. Dafür ist die Lichtdurchlässigkeit geringer und UV-Licht dringt gar nicht hindurch. Immer beliebter werden Polycarbonat-Platten in zwei- oder dreifacher Stärke. Diese gelten als sehr hochwertig und langlebig. Sie dämmen die Wärme ideal, lassen genügend Licht durch, sind bruchsicher und besitzen eine beidseitige UV-geschützte Oberfläche.

Wer ein Gewächshaus kaufen möchte und zu einem Bausatz tendiert, sollte auf die Herstellergarantie und die Qualität besonderen Wert legen. Die Montagefreundlichkeit sollte auf jeden Fall gegeben, alle Teile und Zubehöre vorhanden, die Aufbauanleitung leicht verständlich und das Aufbauen ohne Spezialwerkzeuge möglich sein.

Wer Wert darauf legt, ein Gewächshaus kaufen zu wollen, das auch noch gut aussieht, sollte sehen, dass das Objekt mit Garten und Wohnhaus optisch harmonisiert.

Wo kann man ein Gewächshaus kaufen?


Gewächshäuser kaufen geht eigentlich in jedem Baumarkt, Gartencenter oder Fachhandel. Empfehlenswert ist aber das Gewächshaus kaufen über das Internet. Hier kann man besser Preise und Produkte vergleichen, Bilder ansehen, Kundenrezensionen lesen, Testberichte verfolgen und zusätzliche Produktinformationen einholen. Zudem ist das Angebot im Onlinehandel wie bei Amazon viel größer, oftmals ist die Lieferung kostenfrei und die Preise sind im Vergleich zum Fachhandel auch günstiger.

Wir leben in einer Zeit, in der wir flexibel sein müssen. Eine Zeit in der alles möglich zu sein scheint. Auch werden dadurch Nachfragen immer individueller. War früher eigenes Gemüse nur mit einem Garten denkbar, ist es heute möglich, eine große Menge Gemüse auf nur kleinem Platz anzupflanzen. Es genügt also ein kleiner Balkon. Und nicht nur das. Mit einem sogenannten Zimmer Gewächshaus kann sogar in der Wohnung angepflanzt werden. Dies zeigt ganz neue Möglichkeiten auf. Statt eine große Flächen zu benötigen, wird einfach in Regalen angebaut. Je nach Modell sorgt Glas oder eine Folie für die optimale Klimatisierung.
Hier bekommen Sie Informationen unterschiedlicher Gewächshäuser. Vom Zimmergewächshaus, über das Anlehngewächshaus bis hin zum Foliengewächshaus. Wir haben für Sie die Vor- und Nachteile zusammengefasst. Gewächshaus kaufen soll einen Ratgeber darstellen, um Ihnen die Auswahl zu erleichtern. Wir haben für Sie bereits nach den besten Angeboten gesucht und helfen Ihnen somit Zeit einzusparen.